Workshops

Staatliche Sanktionen als Mittel gesellschaftlicher Regulierung

LEITUNG: PROF. DR. GEORG GESK, UNIVERSITÄT OSNABRÜCK

Das Seminar reflektiert die Versuche der chinesischen Gesellschaft, durch rechtliche Mittel zu einem Ausgleich innerhalb der Gesellschaft zu gelangen. Dabei wird zunächst prinzipiell in positive und negative Sanktionen zur Aufarbeitung von virulenten Konflikten und potentiellem Konfliktpotential unterschieden. Positive Sanktionen sind etwa Instrumente der sozialen Sicherung oder normativ bestimmte Maßnahmen zur Beseitigung von Armut; letztere sind z.B. negative Sanktionen im Straf- und Verwaltungsrecht, die zum Ziel haben, durch Strafen Prävention zu erreichen. Dabei sind insbesondere Reformbemühungen der vergangenen Jahre zu beachten, wie etwa die Abschaffung der Arbeitslager und die Diskussion um Maßnahmen der Besserung und Sicherung, die Reformierung der Todesstrafe, oder die Anti-Korruptionskampagne.

Staatliche Sanktionen als Mittel gesellschaftlicher Regulierung

Samstag, 18. Juni, 2. Juli & Sonntag, 3. Juli 2016

9-16 Uhr

Veranstaltungsprogramm –
Auswahl