Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin

Publikationen

Eva Siao: Fotoausstellung
China – Ihr Traum, Ihr Leben

Schriften des Konfuzius-Instituts an der FU Berlin 2011, Band 2, 58 S.
Herausgegeben von Mechthild Leutner und Li Xiaoqi
Euro 14,95 (ISBN 978-3-9814413-1-4)

Eva Siao, geboren am 8. November 1911, wuchs als zweites Kind in einer jüdischen Familie in Breslau auf. Ihre Ausbildung zur Fotografin schloss sie 1930 in Berlin und München ab. Während einer Reise in der Sowjetunion lernte sie 1934 den chinesischen Schriftsteller und Kommunisten Emi Siao kennen. Diese Begegnung bedeutete den Beginn des wichtigsten Abschnitts in ihrem Leben. Mit Emi Siao durchlebte sie die schweren Zeiten in Yan‘an, bekam mit ihm drei Söhne und spürte hautnah den Aufbruch und die Umwälzungen eines neuen Chinas während der 50er und 60er Jahre. Mit ihren Fotografien war sie Zeitzeugin eines sich im Umbruch befindlichen Landes, das sich nur schwer von den Folgen des Weltkrieges und des darauffolgenden Bürgerkrieges erholte.

Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von Eva Siaos Fotografien der fünfziger Jahre, in denen sie den Alltag der Menschen in ihrer „kleinen Gasse“ und den Pekinger Parks ebenso wie ihre Begegnungen mit Künstlern und Pekingopern-Darstellern dokumentiert.

Begleitend zur Fotoausstellung erschien der vorliegende Katalog zum 100. Geburtstag von Eva Siao. In den Texten kommen Persönlichkeiten zu Wort, die nicht nur die Fotografien interpretieren, sondern vielmehr die Person Eva Siao in vielen Facetten beschreiben. Weijia Siao, der zweite Sohn Eva Siaos, erläutert im ersten Abschnitt beispielsweise eindrucksvoll, wie seine Mutter es verstand, auch unter schwierigen Bedingungen den unwiderstehlichen Charme Chinas zu erkennen. Einblicke in das neue China sind in den Beiträgen von Mechthild Leutner und Dagmar Yu-Dembski wiedergegeben. Peter Pachnicke hingegen geht auf den künstlerischen Aspekt der Fotografien Eva Siaos ein, denn beeindruckend waren für ihn „die in den Fotografien abgebildete Realität mit ihrer anrührenden Schlichtheit“. Abgerundet wird der Katalog mit einem Interview mit Han Sen, ein 1925 in Berlin geborener Chinese, der von der Zeit in Yan‘an und seiner dortigen Begegnung mit Eva Siao berichtet. Beide sprachen Deutsch miteinander und tauschten ihre Erinnerungen an Europa aus. Aus seinen Erzählungen erfährt man, dass Eva Siao als Ausländerin mit Privilegien versehen wurde, was aber wiederum eine Isolation bedeutete.

Diese Beiträge und ausgewählte Fotografien sollen helfen, das Leben und Schaffen der Fotografin und Zeitzeugin Eva Siao zu umfassen.

Aus dem Inhalt

Weijia Siao: Meine Mutter Ye Hua
Mechthild Leutner: Das neue China. Die Perzeption der 50er Jahre
Peter Pachnicke: Eine romantische Lebensfahrt
Han Sen/Yu-Dembski: Meine Begegnungen mit Eva Siao
Dagmar Yu-Dembski: Eva Siao: Zeitzeugin des neuen China
Eva Siao Biographie
Literatur von und über Eva Siao

 

Verkauf / Vertrieb

Für Selbstabholer

Konfuzius-Institut an der FU Berlin
Goßlerstraße 2-4
14195 Berlin

Tel: 030-838 72881
Öffnungszeiten: Mo-Do, 14-18 Uhr

10 €

Direktverkauf oder Bestellung per Mail oder Faxformular über

Chinaladen der GDCF e.V.
Innsbrucker Str. 3
10825 Berlin

Tel: 030-854 57 44
E-Mail

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 15.30-19.30, Sa 11-15 Uhr

14,95 €, bei Lieferung zzgl. Versandkosten